14.04.2021

AZUBIMOJI – Marlene stellt ihren Ausbildungsberuf vor

Wie viele andere Auszubildende hat auch Marlene ihren Ausbildungsberuf in der Story der IHK Nord Westfalen auf Instagram vorgestellt. Wie das abgelaufen ist und warum die Präsenz von Azubis in Social Media so relevant ist, erfahrt ihr jetzt!

 


AZUBIMOJI - was ist das?


Dieses Projekt wurde von der IHK Nord Westfalen ins Leben gerufen: Echte Azubis zeigen auf dem IHK-Instagram-Kanal einen Tag lang ihre Ausbildungsberufe und ihren Ausbildungsalltag. Dabei beantworten sie Fragen und berichten exklusiv über ihre Aufgaben, Projekte und täglichen To-Do‘s.

Unsere Auszubildende Marlene, aktuell im zweiten Lehrjahr zur Kauffrau für Marketingkommunikation, hat ebenfalls einen Tag lang über ihre Arbeit bei Team Meuter berichtet. Dabei hat sie zukünftigen Auszubildenden gezeigt, wie die Ausbildung zur Kauffrau für Marketingkommunikation abläuft und welche Besonderheiten auf die Bewerber warten. Mit kurzen, authentischen Clips setzte sie ihren Ausbildungsberuf in Szene.„Aus eigener Erfahrung weiß ich, dass es hilfreich ist, wenn ich bereits im Vorfeld weiß, was mich in der Ausbildung erwartet. Dann ist es für mich einfacher verschiedene Berufe zu vergleichen und so eine passende Entscheidung für meine berufliche Zukunft zu treffen.“ sagt Marlene. Viele Schulabgänger würden gar nicht wissen, welche unterschiedlichen Berufe es überhaupt gäbe – Marlene selbst kannte die Berufsbezeichnung „Kauffrau für Marketingkommunikation“ vor ihrer Ausbildung nicht einmal.

Da kommt AZUBIMOJI wie gerufen: Durch den Einblick in diverse Berufe wie zum Beispiel der Packmitteltechnologe oder die Hotelfachfrau erhalten die Schüler Einblicke in den echten Azubialltag. Zwar sind die Einblicke im Story-Format nur für 24 Stunden sichtbar, jedoch werden die einzelnen Tage in den Story-Highlights der IHK abgespeichert, sodass sie jederzeit erneut auf Instagram angesehen werden können. Zudem entwickelte die IHK eine Landingpage, auf der alle Informationen zu diesem Projekt aufgeführt sind.

 


Azubisuche goes social! Und das mit junger Unterstützung


Instagram spielt bei diesem Projekt eine entscheidende Rolle: Die Plattform ist der Dreh- und Angelpunkt, bei dem sich die Azubis, Schüler aber auch Eltern austauschen können. Fragen stellen, in den direkten Austausch gehen und mehr über die jeweiligen Unternehmen erfahren – all das ist via Instagram kinderleicht möglich. Falls die Unternehmen der Azubis sogar selbst einen Instagram-Kanal besitzen, ist der Weg zum Profil mit einem Klick geebnet.

Die aktuellen Azubis der einzelnen Unternehmen dienen als Ausbildungsbotschafter und kommen bei der Zielgruppe besonders gut an, da sie in diesem Format genau den Geschmack der Schulabgänger treffen: Live-Reportagen junger Personen über den echten Alltag verbunden mit weiterbringendem Wissen über Ausbildungsberufe. Dieses Format sind die Jugendlichen bereits von verschiedenen Plattformen wie YouTube, Instagram oder TikTok gewohnt.

Social Media nimmt eine immer wichtigere Rolle für Unternehmen ein. Vor allem in Bezug auf Azubisuche. Salopp gesagt sitzen die Azubis mittlerweile am längeren Hebel, was die Wahl des Ausbildungsplatzes angeht und es wird für Unternehmen immer schwieriger geeignete und passende Azubis für ihren Betrieb zu finden.


Azubimarketing neu gedacht - Marlene´s Statement


Ist es nicht somit noch wichtiger die Jugendlichen dort abzuholen wo sie stehen und sie mit auf eine Reise zu nehmen, von der sie vorher gar nicht wussten, dass sie existiert?

Follower, Reichweite, Interaktion, Shares, Likes - all das sind Faktoren, auf die Jugendliche besonders großen Wert legen. Sie wollen wahrgenommen werden in den sozialen Netzwerken – sind aber wiederum auch immer auf der Suche nach etwas neuem.

Damit Sie als Unternehmen bei dieser „Suche nach etwas neuem“ von den zukünftigen Azubis wahrgenommen werden, ist es von Vorteil eine ausgearbeitete Social Media Strategie zu entwickeln. Angefangen mit einem Facebook- und/oder Instagram-Kanal über Social Media Anzeigen bis hin zu Live-Reportagen von eigenen Azubis. Sie dürfen über den Tellerrand hinausdenken, um den Schulabgängern neue, originelle und spannende Ideen präsentieren zu können. Azubimarketing sollte frühzeitig geplant und entwickelt werden, um Bekanntheit in den sozialen Netzwerken zu schaffen.

Azubimarketing findet schon lange nicht mehr nur offline statt! Eine profilscharfe Azubikampagne ermöglicht Ihrem Unternehmen einen Vorsprung im Kampf um die begehrten Azubis. Ich kann den Tipp geben immer offen für neue Technologien und Trends zu sein, damit eine Kampagne kurzfristige Erfolge bringt und langfristig nach innen und außen wirkt.

Assistenz Beratung

Marlene Volmer

Sie möchten mehr über Azubimarketing erfahren oder eine individuelle Strategie entwickeln, um sich als attraktiven Arbeitgeber für zukünftige Azubis darzustellen? Dann sprechen Sie Marlene Volmer direkt an!

Tel: +49 (0) 25 42 / 87 89 5-54
E-Mail: mvolmer@meuter.de

Nehmen Sie Kontakt auf

Gefällt Ihnen der Artikel?
Teilen Sie ihn mit Ihren Freunden!

Melden Sie sich für unseren Newsletter an!

Weitere Artikel

Warum Employer Branding gerade jetzt wichtig ist!

04.12.2020

Warum Employer Branding gerade jetzt wichtig ist!

Die passenden Bewerber*innen finden und die eigenen Mitarbeiter*innen langfristig binden: In Zeiten der Corona-Krise spart eine starke Arbeitgebermar…

Weiterlesen
GERMAN WINDOWS: Ein starker Arbeitgeber?

21.09.2020

GERMAN WINDOWS: Ein starker Arbeitgeber?

Mehr Bewerbungen und Mitarbeiter, eine geringere Fluktuation und eine höhere Zufriedenheit innerhalb des Teams: Wie wirksam Employer Branding sein ka…

Weiterlesen
Agil arbeiten - aber wie?

16.12.2020

Agil arbeiten - aber wie?

Mehr Zeit für die eigenen Aufgaben und effizientere Arbeitsprozesse: Agiles Arbeiten hilft Unternehmen dabei sich für eine erfolgreiche Zukunft zu r…

Weiterlesen
Zur Blogübersicht